• Energiestrategie des Energienutzungsplans Memmelsdorf
  • Ausschnitt aus dem Wärmekataster Schweinfurts
  • Bürgerwindpark in Selbitz
  • Die Bürgerwindkraftanlage in Selbitz erzeugt nun regenerativen Strom
  • Das Gläserne Heizhaus in Nordhalben
  • Das Biomasseheizhaus in Mitwitz
  • Bauarbeiten zum Nahwärmenetz in Mitwitz
  • Das Biomasseheizhaus in Selbitz
  • Das Biomasseheizhaus in Nagel
  • Konzeptstudie zum Biomasseheizhaus in Nagel
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Umrüstung der Hallenbeleuchtung in Grafenwöhr
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Ausschnitt aus dem Solardachflächenkataster Alzenaus

Elektromobilitätskonzept für den Landkreis Wunsiedel

Jahr:

2017

 

Status:

Abgeschlossen

 

Typ:

Elektromobilitätskonzept

 

Gefördert durch:

Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur

 

Beteiligte Kommunen:

Landkreis Wunsiedel und seine 17 kreisangehörigen Kommunen

 

Auftraggeber:
Landkreis Wunsiedel

 

Kurzbeschreibung:

Das Thema "Elektormobilität" war im Jahr 2017 noch bei Weitem nicht so weit fortgeschritten, wie heute. Damals waren noch viele Fragen zur weiteren Ausgestaltung offen:

  • Welche Dynamik wird Elektromobilität nehmen?
  • Welche Fahrzeuge gibt es überhaupt schon und welche eignen sich bereits für den kommunalen Einsatz?
  • Welche Ladetechnologien gibt es und welche Normen und Steckertypen werden sich langfristig durchsetzen?
  • Wie kann eine Kommune überhaupt eine Ladesäule betreiben und darf sie das überhaupt?
  • Welches Bezahlsystem ist das Beste?
  • Ist es für den Landkreis sinnvoll, eine eigene Ladekarte ins Leben zu rufen?
  • Benötigt man andernorts dann eine andere Ladekarte?
  • Wie kann das Bezahlsystem vereinheitlicht werden und welche Ansätze gibt es hier bereits?
  • Kann Elektromobilität mit Carsharing verbunden werden?

All diese Fragen versucht das Elektromobilitätskonzept für den Landkreis Wunsiedel zu klären. Und das zu einem noch relativ frühen Zeitpunkt, zu dem die Elektromobilität sehr dynamisch an Fahrt aufgenommen hat.

 

Das Elektromobilitätskonzepot kommt zu folgendem Schluss: Elektromobilität kann ein entscheidender Baustein innerhalb des nachhaltigen Verkehrssystems einer Kommune sein. Elektroantriebe sind lokal emissionsfrei, reduzieren die Luftschadstoffe und Treibhausgase, tragen zur Reduzierung der Lärmemissionen bei und können gänzlich mit Ladestrom aus regenerativen Energiequellen betrieben werden. Insbesondere in ländlich geprägten Gebieten bietet eine zunehmende Elektrifizierung des bestehenden Verkehrssystems die Chance das derzeitige Mobilitätsverhalten vieler Bürger positiv zu beeinflussen. Hier kann eine Verlagerung vom motorisierten Individualverkehr dominierten Alltagsverkehr auf eine effizientere Art, aber auch auf die umweltschonenderen Verkehrsmittel (ÖPNV, [E-]Rad- und Fußverkehr) stattfinden, was ein erhebliches Potenzial zur Treibhausgasreduktion birgt. Im Landkreis wurde das Thema Mobilität innerhalb des integrierten Klimaschutzkonzeptes berücksichtigt, hier sind bereits erste Maßnahmen entwickelt worden, um die Potenziale der Elektromobilität zu erschließen. Hieraus entwickelte sich der Auftrag ein separates Konzept zu erstellen, um die Themenfelder Technik und Ladeinfrastruktur zu behandeln. Dem Landkreis/Landratsamt bzw. den Städten und Gemeinden selbst kommen bei der Einführung und Etablierung der Elektromobilität vielfältige Funktionen zu. Zum einen wird die Gestalter-Rolle eingenommen, die den ordnungsrelevanten Rahmen festlegt (insbesondere Grunddaseinsversorgung, Verkehrs- und Bauleitplanung), zum anderen kann durch die eigene Fahrzeugflotte eine Vorbildfunktion für Bevölkerung und lokale Unternehmen eingenommen werden. Die Erarbeitung des Elektromobilitätskonzepts sollte ausgehend von einer Datenerhebungsphase die lokalen Anregungen aber auch Bedenken mitaufnehmen, um auf der einen Seite ein solides, bedarfsgerechtes und flächendeckendes Ladeinfrastrukturnetz zu erarbeiten, welches auf der anderen Seite auch praxistauglich umgesetzt werden kann (Verstetigungsstrategie). Es wurden insgesamt 29 Maßnahmen für den Landkreis Wunsiedel entwickelt, welche im Textteil mit konkreten Handlungsempfehlungen weiter vertieft wurden. Beispiele hierfür sind das Ersetzen von kommunalen Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor durch Elektrofahrzeuge oder die Einrichtung eines Förderprogramms für Elektromobilität.

 

Das Elektromobilitätskonzept kann auf der Internetseite des Landkreises Wunsiedel heruntergeladen werden:

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen haben, hilft Ihnen folgender Mitarbeiter der EVF - Energievision Franken GmbH gerne weiter:

 

M Dominik

B. Sc. Geographie
M. Sc. Stadt- und Landschaftsökologie


Dominik Böhlein

Geschäftsführer


Telefon: 09251 - 85 99 99 0
E-Mail: boehlein@energievision-franken.de

 

 

Blatt