• Energiestrategie des Energienutzungsplans Memmelsdorf
  • Ausschnitt aus dem Wärmekataster Schweinfurts
  • Bürgerwindpark in Selbitz
  • Die Bürgerwindkraftanlage in Selbitz erzeugt nun regenerativen Strom
  • Das Gläserne Heizhaus in Nordhalben
  • Das Biomasseheizhaus in Mitwitz
  • Bauarbeiten zum Nahwärmenetz in Mitwitz
  • Das Biomasseheizhaus in Selbitz
  • Das Biomasseheizhaus in Nagel
  • Konzeptstudie zum Biomasseheizhaus in Nagel
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Umrüstung der Hallenbeleuchtung in Grafenwöhr
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Ausschnitt aus dem Solardachflächenkataster Alzenaus

Unsere Referenzen:

Klimaschutzkonzept für den Landkreis Gotha

LK GothaJahr:

2013

 

Status:

abgeschlossen

 

Typ:

Integriertes interkommunales Klimaschutzkonzept

 

Gefördert durch:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative

 

Beteiligte Kommunen:
Landkreis Gotha und seine Kommunen

 

Auftraggeber:
Landkreis Gotha

 

Kurzbeschreibung:

Das  integrierte  Klimaschutzkonzept  für den Landkreis Gotha und seine Kommunen belegt,  dass  Klimaschutz  und  ein  verantwortungsvoller  Umgang  mit  Energie  zusätzliche Chancen für die weitere Entwicklung des Landkreises Gotha aufweisen. Für alle  Bürger,  Gewerbetreibenden  und  politischen  Entscheidungsträger  steht  nun eine  breite  Basis  für  alle  weiteren  Klimaschutzaktivitäten  zur  Verfügung.  Dabei  ist klar,  dass  Klimaschutz  eine  Querschnittsaufgabe  ist  und  somit  nicht  nur  einem Sektor zuzuordnen ist.


Trotz der komplexen Kooperationsstruktur mit 16 teilnehmenden Kommunen, gelang es  den  Akteuren  aktiv  an  der  Gestaltung des vorliegenden Konzeptes mitzuwirken.


Erstellt  wurde  die  vorliegende  Studie  von der  DSK  -  Deutsche  Stadt-  und  Grundstücksentwicklungsgesellschaft  und  der EVF  -  Energievision  Franken  GmbH  im fortwährenden  Austausch  mit  dem  Landratsamt,  den  Kommunen  sowie  den  lokalen  Fachleuten.  Durch  regelmäßige  Lenkungsgruppentreffen,  Expertengespräche und  Bürgerveranstaltungen  wurde  ein breiter  Zugang  zum  Thema  und  den  einzelnen  thematischen  Teilbereichen  geschaffen. Durch eine multikausale Reflexion  wurde  allen  Belangen  und  Positionen im  Prozess  der  Studienerstellung  Rechenschaft getragen.

 

Weitere Infos:

Link

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen haben, hilft Ihnen folgender Mitarbeiter der EVF - Energievision Franken GmbH gerne weiter:

 

m bea

Bürokauffrau / Handelsfachwirtin


Ann-Kathrin Bösl-Neupert

Teamassistenz


Telefon: 09251 - 85 99 99 0
E-Mail: boesl-neupert@energievision-franken.de

 

 

Blatt