• Energiestrategie des Energienutzungsplans Memmelsdorf
  • Ausschnitt aus dem Wärmekataster Schweinfurts
  • Bürgerwindpark in Selbitz
  • Die Bürgerwindkraftanlage in Selbitz erzeugt nun regenerativen Strom
  • Das Gläserne Heizhaus in Nordhalben
  • Das Biomasseheizhaus in Mitwitz
  • Bauarbeiten zum Nahwärmenetz in Mitwitz
  • Das Biomasseheizhaus in Selbitz
  • Das Biomasseheizhaus in Nagel
  • Konzeptstudie zum Biomasseheizhaus in Nagel
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Umrüstung der Hallenbeleuchtung in Grafenwöhr
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Ausschnitt aus dem Solardachflächenkataster Alzenaus

Machbarkeitsstudie für ein Nahwärmenetz für das Gemeindezentrum in Bessenbach

NW BessenbachJahr:

2017

 

Status:

i.d. Aufstellung

 

Typ:

Machbarkeitsstudie

 

Förderungen:

Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken

(im Rahmen der Dorferneuerung)

 

Auftraggeber:
Kommunale Allianz Westspessart

 

Kurzbeschreibung:

Die Gemeinde Bessenbach hat der Erstellung einer Studie in Auftrag gegeben, die die technische und wirtschaftliche Machbarkeit einer Nahwärmeversorgung für den Bereich des Gemeindezentrum Bessenbach untersuchen und bewerten soll. Das Gemeindezentrum Bessenbach befindet sich außerhalb der Siedlungsbereiche zwischen den Ortsteilen Keilberg und Strassbessenbach. Auf dem Areal des Gemeindezentrums befinden sich mit dem Rathaus, der Bessenbachhalle, der Grundschule, dem Bauhof, einer Hausmeisterwohnung und dem Feuerwehrgerätehaus fünf Liegenschaften in kommunaler Nutzung und Eigentum der Gemeinde Bessenbach. Zudem besitzt die Kommune eine weitere vermietete Liegenschaft, die von einer privaten Betreibergesellschaft als Seniorenpflegeheim genutzt wird. Des Weiteren befindet sich die staatliche Realschule Bessenbach auf dem Areal des Gemeindezentrums. Sachaufwandsträger ist der Zweckverband Staatliche Realschule Bessenbach, vertreten durch den Landrat des Landkreises Aschaffenburg.

 

Durch die beabsichtige Versorgung der Liegenschaften mit Wärme über ein Nahwärmenetz soll die bisherige Wärmeerzeugung, die auf dem fossilen Energieträger Erdgas basiert, nach Möglichkeit durch die Verwendung erneuerbarer Energieträger ersetz werden. Zudem soll auch der sinnvolle Einsatz von KWK-Anlagen und die Nutzung des erzeugten Stroms geprüft werden. Des Weiteren wird untersucht, wie der Betrieb während der Sommermonate möglichst effizient und wirtschaftlich gestaltet werden kann.

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen haben, hilft Ihnen folgender Mitarbeiter der EVF - Energievision Franken GmbH gerne weiter:

 

M Dominik

B. Sc. Geographie
M. Sc. Stadt- und Landschaftsökologie


Dominik Böhlein

Geschäftsführer


Telefon: 09251 - 85 99 99 0
E-Mail: boehlein@energievision-franken.de

 

 

Blatt