• Energiestrategie des Energienutzungsplans Memmelsdorf
  • Ausschnitt aus dem Wärmekataster Schweinfurts
  • Bürgerwindpark in Selbitz
  • Die Bürgerwindkraftanlage in Selbitz erzeugt nun regenerativen Strom
  • Das Gläserne Heizhaus in Nordhalben
  • Das Biomasseheizhaus in Mitwitz
  • Bauarbeiten zum Nahwärmenetz in Mitwitz
  • Das Biomasseheizhaus in Selbitz
  • Das Biomasseheizhaus in Nagel
  • Konzeptstudie zum Biomasseheizhaus in Nagel
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Umrüstung der Hallenbeleuchtung in Grafenwöhr
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Ausschnitt aus dem Solardachflächenkataster Alzenaus

Unsere Referenzen:

Zentrale Biomasseheizung der Stadt Marktleuthen

MBS MarktleuthenJahr:

2013

 

Status:

abgeschlossen

 

Typ:

Machbarkeitsstudie mit Wirtschaftlichkeitsbetrachtung und vorläufiger Wärmepreisabschätzung

 

Auftraggeber:
Stadt Marktleuthen

 

Kurzbeschreibung:

Durch eine entsprechende Nahwärmeversorgung könnten zahlreiche kommunale Gebäude mit hohem Wärmebedarf mit Wärme beliefert werden. Insofern bietet sich hier für die Kommune ein erhebliches finanzielles Einsparpotential. Ebenso bietet sich auch für ansässige Großverbraucher des örtlichen Gewerbes die Möglichkeit, sich an die Nahwärmeversorgung anzuschließen. Aufgrund der hohen Siedlungsdichte im Altstadtkernbereich von Marktleuthen könnte – bei entsprechender Anschlussbereitschaft der dort befindlichen privaten Haushalte – eine wirtschaftliche Nahwärmeversorgung mit hoher Netzdichte und entsprechend niedrigen Verlustwerten realisiert werden. Ein weiteres Argument für die Schaffung einer Nahwärmeversorgung besteht in der vorhandenen Erschließung des Stadtbereichs mit Erdgas, das zur Erzeugung von elektrischer Energie durch Integration eines BHKWs genutzt werden kann.

 

Ziel der Studie ist die Überprüfung der generellen Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit einer Nahwärmeversorgung für die Stadt Marktleuthen. Untersucht werden dazu insgesamt drei Versorgungsvarianten. Als Grundvariante wird der Einsatz einer zentralen Wärmeerzeugung auf der Basis von Holzhackschnitzeln untersucht. Die beiden weiteren Varianten berücksichtigen die Integration eines Erdgas-BHKW jeweils in Verbindung mit einer Holzhackschnitzelheizung bzw. einer Pelletheizung.

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen haben, hilft Ihnen folgender Mitarbeiter der EVF - Energievision Franken GmbH gerne weiter:

 

m bea

Fachinformatikerin


Beatrice Salb

Teamassistenz


Telefon: 0951 - 93 29 09 41
E-Mail: salb@energievision-franken.de

 

 

Blatt