• Energiestrategie des Energienutzungsplans Memmelsdorf
  • Ausschnitt aus dem Wärmekataster Schweinfurts
  • Bürgerwindpark in Selbitz
  • Die Bürgerwindkraftanlage in Selbitz erzeugt nun regenerativen Strom
  • Das Gläserne Heizhaus in Nordhalben
  • Das Biomasseheizhaus in Mitwitz
  • Bauarbeiten zum Nahwärmenetz in Mitwitz
  • Das Biomasseheizhaus in Selbitz
  • Das Biomasseheizhaus in Nagel
  • Konzeptstudie zum Biomasseheizhaus in Nagel
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Umrüstung der Hallenbeleuchtung in Grafenwöhr
  • Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Oberelsbach
  • Ausschnitt aus dem Solardachflächenkataster Alzenaus

Unsere Referenzen:

Machbarkeitsstudie für das Nahwärmenetz in Pilgramsreuth

NW Pilgramsreuth

Jahr:

2010

 

Status:

abgeschlossen

 

Typ:

Machbarkeitsstudie

 

Auftraggeber:
Zukunftsenergie Pilgramsreuth GbR

 

Kurzbeschreibung:

Die Idee zu einer regenerativen Energieversorgung in Pilgramsreuth, einem Ortsteil der Stadt Rehau erwuchs Überlegungen von Pilgramsreuther Bürgern in Zusammenarbeit mit dem Verein „Energievision Frankenwald e.V.“ Dass eine Energieversorgung basierend ausschließlich auf regional vorkommenden, regenerativen Rohstoffen möglich ist, beweisen mittlerweile viele Orte und auch ganze Regionen im In- und Ausland.

 

Da in mehreren Anwesen der ansässigen Bevölkerung alte Heizungsanlagen und –Kessel erneuerungsbedürftig sind sowie für die Bereitstellung von Heizenergie und Warmwasser in Pilgramsreuth die meiste Energie aufgewendet wird, lag ein Hauptaugenmerk bei der Konzeptentwicklung auf der Bereitstellung von Wärme aus regenerativen Quellen. Hierzu wurde die Errichtung eines zentralen Heizwerks angedacht, von welchem die erzeugte Wärme in ein zu verlegendes Nahwärmenetz eingespeist und über dieses an die einzelnen Liegenschaften verteilt wird. Der vor Ort reichlich vorhandene Rohstoff Holz bietet sich für eine solche nachhaltige Wärmeversorgung, z.B. in Form von Hackschnitzeln an.

 

Zudem wurde die Möglichkeit geprüft, die bisher ungenutzte Wärmeenergie einer nahegelegenen Biogasanlage, im östlich benachbarten Föhrenreuth, zur kostengünstigeren Bereitstellung von Raumwärme und Brauchwassererwärmung mittels des Nahwärmenetzes mit einzubeziehen. Ein weiterer Grund für den Anschluss einer Biogasanlage ist die erhöhte Versorgungssicherheit durch den Einbezug eines weiteren Energieträgers bzw. einer weiteren Energieerzeugungsform.

 

Die Studie zeigt, welche technischen, wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen erfüllt werden müssen, um eine solche gemeinschaftliche Wärmeversorgung in Pilgramsreuth zu verwirklichen.

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen haben, hilft Ihnen folgender Mitarbeiter der EVF - Energievision Franken GmbH gerne weiter:

 

m bea

Fachinformatikerin


Beatrice Salb

Teamassistenz


Telefon: 0951 - 93 29 09 41
E-Mail: salb@energievision-franken.de

 

 

Blatt