• Professionelle Öffentlichkeitsarbeit und Akteursbeteiligung
  • Ihr kompetenter Partner für rationale Energienutzung
  • Windenergie in Bürgerhand - Wir gestalten zusammen mit Ihnen die Energiewende und schaffen regionale Wertschöpfung!
  • Ihr erfahrener und regionaler Partner bei Nahwärmeprojekten
  • Beratung und Begleitung bei Energieeffizienzsteigerungs- und Energieeinsparprojekten
  • Umrüstung der kommunalen Straßenbeleuchtung auf LED bietet bis zu 80% Energie- und Kosteneinsparung
  • Erneuerbare Energien - Wir begleiten Sie bei der Umsetzung
  • Wir bieten umsetzungsorientierte Energie- und Klimaschutzkonzepte für Städte und Gemeinden
  • 3D-Simulationen - Wir unterstützen Sie in der energetischen Stadtplanung mit modernen und professionellen GIS-Lösungen
  • Wenn Sie möchten beraten und begleiten Sie von der Idee bis zum fertigen Projekt

Weitere Informationen:

EK SFS: Energieberatungen durchgeführt!

 

20180327 Energieberatungen SFS 1

Vom 7.-13. März 2018 fanden Energieberatungen einiger ausgewählter Haushalte in der Energieregion Südliche Fränkische Schweiz statt. Im Rahmen der Erstellung des Energiekonzepts der Energieregion südliche Fränkische Schweiz wurden insgesamt zehn kostenlose Energieberatungen durchgeführt. Das Energiekonzept selbst wird vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken gefördert. Mit der Erstellung des Energiekonzepts ist die EVF - Energievision Franken GmbH betraut. Als Energieberater war Herr Dr. Peter Hiltner, Diplom Physiker, Baubiologe und Energieberater (Baubiologie Hochfranken), tätig.

 

Hiltner

Dr. Peter Hiltner
Diplomphysiker, Baubiologe und Energieberater für Wohn- und Nichtwohngebäude

 

Die Gewinner wurden wie folgt ausgewählt: Die Haushalte der Gemeinden konnten bei einer Befragung der EVF im August 2017 zum Energieverbrauch teilnehmen und so in den Lostopf der Energieberatungen kommen. Im Auswahlverfahren wurden die Energieverbräuche anonymisiert und in absteigender Reihenfolge angelegt. Anschließend wurden Haushalte mit den auf Basis der gemachten Angaben wahrscheinlich größten Einsparpotential von Herr Dr. Hiltner ausgewählt. Erst danach wurden die Ergebnisse mit einem Schlüssel mit den Namen in Zusammenhang gebracht. Hierdurch wurde eine zufällige Auswahl gewährleistet.

 

 

20180327 Energieberatungen SFS 2

Bei Familie S. aus Weißenohe wurde die Energieberatung am 7. März 2018 durchgeführt. Die bald anstehende Erneuerung der Heizungsanlage stand im Vordergrund der Beratung. Es wurde von Herr Dr. Hiltner untersucht ob eine Pelletheizung oder eine Luft-Wasser-Wärmepumpe in Kombination mit einer PV-Anlage eine bessere Versorgungsvariante wäre. Dabei macht die Luft-Wasser-Wärmepumpe das Rennen. Zusammen mit einer Dämmung der Fassade könnte der Primärenergieverbrauch um bis zu 72 % gesenkt werden. Damit würden auch die energiebedingten Treibhausgasemissionen um etwa 70 % gesenkt werden können. Und das Beste: Die zukünftigen Brennstoffkosten würden sich mehr als halbieren. Die Familie schätzte die unabhängige Beratung und wird sich bei der anstehenden Neuanschaffung der Heizung überlegen dieses Potenzial zu nutzen.

 

20180327 Energieberatungen SFS 3

Die Energieberatung bei der ersten Familie K. aus Igensdorf wurde am 7. März 2018 durchgeführt. Der Haushalt wird bereits durch erneuerbare Energiequellen in Form einer Photovoltaikanlage versorgt. Einsparpotenzial besteht insbesondere durch eine Dämmung der Fassade, indem Außenwandverluste reduziert werden. Herr Dr. Hiltner schlägt hier eine Dämmung mit Holzweichfaserplatten vor, die recycelt werden können und brandschutztechnisch besser sind als eine Styropordämmung. Damit könnten bis zu 55 % der Wärmeverluste über die Außenwand eingespart werden. Des Weiteren könnte die jetzige Luft-Wasser-Wärmepumpe effizienter genutzt werden indem ein großer Pufferspeicher und eine moderne Regelungsanlage eingebaut wird. Die Familie bedankt sich für die Beratung und möchte das Einsparpotenzial in Zukunft soweit möglich nutzen.

 

20180327 Energieberatungen SFS 4

Die gewonnene Energieberatung bei Familie M. aus Gräfenberg am 7. März 2018 hat der Familie zwar bestätigt was Sie bereits dachte: Es besteht kein tiefgreifender Sanierungsbedarf, da Heizung und Gebäudehülle bereits in einem recht guten Zustand sind. Dennoch konnte Verbesserungspotenzial ausfindig gemacht werden: Durch eine Außenwanddämmung mit Holzweichfaserplatten könnten die Außenwandverluste um fast 60 % verringert werden! Die damit verbundenen Investitionskosten würden sich aber erst nach 26 Jahren amortisierten. Dies würde jedoch nicht nur Energie einsparen, sondern auch die Behaglichkeit in den Innenräumen deutlich steigern, da mit einer Außenwanddämmung Erhöhung der Temperatur der innenliegenden Wandoberflächen um etwa 2 °C einhergeht. Damit würde man sich grundsätzlich auch bei einem niedrigeren Temperaturniveau im Innenraum wohler fühlen und zusätzlich Energie einsparen. Als geringinvestive und jederzeit umsetzbare Maßnahme empfiehlt Herr Dr. Hiltner einen hydraulischen Abgleich der Heizanlage. Hierdurch können die Anlagenverluste um etwa 4 % gesenkt werden. Bei vergleichsweise geringen Investitionskosten könnte hierdurch relativ viel Energie eingespart werden. Familie M. fand die Ausführungen des Energieberaters sehr informativ und wird sie in zukünftige Vorhaben mit einbeziehen.

 

20180327 Energieberatungen SFS 5

Am 8. März 2018 wurde bei Familie P. in Weißenohe die Energieberatung von Herr Dr. Hiltner durchgeführt. Die Dämmung des Hauses befindet sich in einem guten Zustand, sodass in dieser Hinsicht kein großes Einsparpotential besteht. Aus energetischer Sicht sind jedoch die vorhandenen Elektroheizungen äußerst ineffizient und verursachen aktuell höhere Kosten als es notwendig wäre. Durch eine Photovoltaikanlage könnte bereits ein Teil des benötigten Stroms selbst erzeugt werden. Mit Gestehungskosten von unter 15 ct/kWh ist der Strom fast nur halb so teuer wie aus dem öffentlichen Netz und sogar erneuerbar. Weiterhin könnten Einzelraumöfen einen weiteren Beitrag dazu leisten die ineffizienten Stromheizungen zumindest zu einem Teil zu ersetzen. Wird dann der noch verbleibende Strombedarf durch einen nachhaltigen Öko-Strom gedeckt, können die mit dem Energiebedarf in Verbindung stehenden Treibhausgasemissionen enorm gesenkt werden. Darüber hinaus berechnet Herr Dr. Hiltner, dass durch die Maßnahmen fast die Hälfte der Energiekosten eingespart werden können. Familie P. fand die Ausführungen von Herr Dr. Hiltner sehr interessant und möchte das Einsparpotenzial in Zukunft angehen.

 

20180327 Energieberatungen SFS 6

Am 9. März 2018 wurde die Energieberatung bei Familie F. in Gräfenberg von Herr Dr. Hiltner durchgeführt. Durch die großen Fensterflächen konnten erwartungsgemäß hohe Verluste über die Gebäudehülle ermittelt werden, die auch mit keiner zusätzlichen Dämmung gesenkt werden können. Die Familie wurde bezüglich einer neuen, regenerativen Heizungsanlage beraten. Die Nutzung einer Pelletheizung in Kombination mit einem Pufferspeicher und einer heizungsunterstützenden Solaranlage würden den Primärenergiebedarf um fast 80 % senken. Der Bezug von regional erzeugten Pellets ist neben der enormen Treibhausgas-Einsparung ein weiterer Pluspunkt der Heizungsanlage. Auch wirtschaftlich wäre eine Umrüstung sinnvoll. Fast ein Viertel der Brennstoffkosten könnten gespart werden und das Geld für die Pellets würden in der Region bleiben. Familie F. nahm die Informationen vom unabhängigen Fachmann interessiert und dankend entgegen und möchte sie in zukünftige Planungen miteinbeziehen.

 

20180327 Energieberatungen SFS 7

Am Montag den 12. März 2018 fand die Energieberatung bei Familie H. in Hiltpoltstein statt. Da sich das Gebäude in einem guten Zustand befindet und wenig Energieverluste durch die Gebäudehülle festzustellen sind, besteht aktuell kein akuter Sanierungsbedarf. Dennoch könnte die Umwelt durch kostenneutrale Maßnahmen entlastet werden: Denn die in die Jahre gekommene Ölheizung verursacht aktuell deutlich mehr Treibhausgas-Emissionen, als mit moderner Technik notwendig wäre. Herr Dr. Hiltner ging deshalb bei der Beratung auf die in Zukunft mögliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen zur Wärmebereitstellung ein. Er schlägt eine Kombination von Luft-Wasser-Wärmepumpe, einen großzügig dimensionierten Pufferspeicher und eine zusätzliche heizungsunterstützende Solaranlage vor. Des Weiteren könnte ohne Zusatzkosten zu einem Öko-Strom Anbieter gewechselt werden. Die Heizungssanierung würde den Primärenergiebedarf und den Ausstoß von Treibhausgas-Emissionen um fast 70 % senken und damit deutlich die Umwelt entlasten. Außerdem würden die jährlichen Brennstoffkosten halbiert werden. Diese wirtschaftlichen und ökologischen Vorteile überzeugten Familie H..

 

20180327 Energieberatungen SFS 10

Am 12. März 2018 wurde bei der zweiten Familie K. aus Igensdorf die Energieberatung durchgeführt. Da die Familie besonders an Alternativen zu ihrer jetzigen Ölheizung interessiert ist, beriet Herr Dr. Hiltner sie bezüglich eines Heizsystems mit umweltfreundlicheren erneuerbaren Energiequellen. Er schlägt die Nutzung einer Erdwärmepumpe, ergänzt mit einer Photovoltaikanlage zur Deckung eines Teils des Wärmepumpenstroms und eine heizungsunterstützende Solaranlage mit Pufferspeicher vor. Ein großer Vorteil dieser Anlage ist, dass im Sommer die im Haus nicht benötigte Solarwärme in den Erdboden geleitet werden kann, um diesen für die Winterentnahme vorzukonditionieren. Der Erdboden dient dann als eine Art Wärmespeicher. Der Primärenergiebedarf könnte somit um über 70 % gesenkt werden und auch die Brennstoffkosten würden über 40 % sinken. Die Familie bedankt für die neuen Erkenntnisse, die Herr Dr. Hiltner ihr mitgeben konnte und wird die Vorschläge in zukünftigen Planungen berücksichtigen.

 

20180327 Energieberatungen SFS 8

Am 13. März 2018 fand die Energieberatung bei Familie F. in Weißenohe statt. Der allgemeine Zustand der Dämmung ist bereits relativ gut, sodass Herr Dr. Hiltner primär Empfehlungen für eine Sanierung der jetzigen Ölheizung aussprach. Diese verbraucht aktuell noch fossile Energieträger und verursacht damit unnötige Treibhausgasemissionen. Vorgeschlagen wurde der Einsatz eines Holzpelletkessels mit einer heizungsunterstützenden Solaranlage und einem Pufferspeicher. Zusätzlich müsste die Systemtemperatur etwas abgesenkt und einige sichtbare Leitungen gedämmt werden. Darüber hinaus kann aber dennoch auch an der Fassade theoretisch noch etwas getan werden. Zwar würde es etwa 25 Jahre dauern, bis sich diese Maßnahme amortisiert, jedoch läge dies immer noch innerhalb der angesetzten Nutzungsdauer von 30 Jahren (in der Praxis ist die Lebensdauer i.d.R. sogar noch höher). Hierdurch könnte nicht nur Heizenergie eingespart werden, sondern es würde sich durch die zusätzliche Dämmung der Wände auch die Oberflächentemperatur der Innenwände erhöhen. Hierdurch steigt die Behaglichkeit in den Innenräumen merklich und bedeutet einen merklichen Komfortgewinn. Würden alle Maßnahmen umgesetzt, könnten insgesamt fast 80 % der Primärenergie und der Treibhausgasemissionen eingespart werden. Auch bis zu 30 % Brennstoffkosten könnten so ab dem ersten Jahr eingespart werden. Diese beträchtliche ökologische und auch wirtschaftliche Entlastung überzeugte Familie F..

 

20180327 Energieberatungen SFS 9

Am 13. März 2018 wurde das Haus der Familie E. in Walkersbrunn besichtigt. Dieses wird bereits mit Strom aus der eigenen Photovoltaikanlage versorgt. Da das Gebäude bereits im 19. Jahrhundert gebaut wurde, besteht ein großes Einsparpotenzial in der Dämmung der Gebäudehülle. Herr Dr. Hiltner beriet die Familie deshalb besonders im Hinblick auf verschiedene Dämmmaterialien und -möglichkeiten. Er schlug eine Dämmung des oberen Dachgeschosses mit Holzweichfaserflocken und eine zusätzliche Außenwanddämmung mit Holzweichfaserplatten vor. Diese Sanierungsmaßnahme würde den Primärenergiebedarf und auch die Treibhausgas-Emissionen um über 40 % senken. Auch wirtschaftlich gesehen wäre diese Maßnahme sinnvoll. Sie würde die jährlichen Brennstoffkosten der Familie um über 40 % senken. Darüber hinaus bietet die Wanddämmung auch eine deutliche Behaglichkeitssteigerung im Winter durch eine ca. 4 °C wärmere Wandoberflächen. Insgesamt müssten die Räume dann gar nicht mehr so sehr geheizt werden, um sich dann darin wohl zu fühlen. Familie E. fand die Ausführungen von Herr Dr. Hiltner sehr interessant und möchte das Einsparpotenzial in Zukunft nach Möglichkeit angehen.

 

Weitere Informationen zu den Energieberatungen erhalten Sie auch auf der Homepage der Gemeinde Igensdorf und/oder der VG Gräfenberg.

 

Kontaktdaten Energieberater Herr Dr. Peter Hiltner:

 

BioLog - Baubiologie & Energieberatung

Dr. Peter Hiltner, Diplomphysiker

Am langen Holz 3

95145 Autengrün

 

Tel.: 09286-964032

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: http://www.baubiologie-hochfranken.de/

 

 

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen haben, hilft Ihnen folgender Mitarbeiter der EVF - Energievision Franken GmbH gerne weiter:

 

M Dominik

B. Sc. Geographie
M. Sc. Stadt- und Landschaftsökologie


Dominik Böhlein

Geschäftsführer


Telefon: 09251 - 85 99 99 0
E-Mail: boehlein@energievision-franken.de

 

 

RSS-Feed

Nutzen Sie unseren RSS-Feed um stets auf dem Laufenden zu bleiben:

rss Aktuelles von der EVF

 

 

Blatt